Der Innermayrhof hat Tradition

Seit 1884 in unveränderter Form

1526 erhielt der Hof seinen Namen nach den Erbauern, der Familie Innermayr. In der Folge wurde bis 1833 der Hof mit stetig wechselten Familiennamen, wie die Ahnentafel zeigt, weitervererbt.

 

1842 wurde der Besitz an Karl Eßl verkauft, da die letzte Generation keine Nachkommen hatte. 

 


1884 entstand durch Funkenflug bei der Feldarbeit ein Großbrand, der den Innermayrhof der Familie Eßl vernichtete.

 

Eine Inschrift am Bildstock erinnert noch an den Brand, bei dem der gesamte Hof zerstört wurde.

 

 

In den nächsten 4 Jahren wurde der Innermayrhof ein Stück östlicher wiederaufgebaut.


Seit 1890 unter dem Namen „Heibl“

1890 heiratete Leopold Heibl aus Pichling die Tochter des Innermayrhofes in St. Florian Teresia Eßl und seitdem ist der Hof im Besitz der Familie „Heibl“ und wurde als Mischbetrieb geführt.

 

Einige alte Impressionen des Hofes >>

 


1980 stellte Karl Heibl, der Vater des heutigen Hofbesitzers auf reinen Ackerbau um – „Körndl“ statt „Hörndl“ und führte den Hof bis zu seinem frühen Tod 1999.

 

Seine Frau Barbara übergab 2004 an Thomas, den zweitältesten Sohn der 6 Kinder.  


Seit 2004 leitet Thomas Heibl den Innermayrhof. 

 

 

„Von allen Geschwistern interessierte sich Thomas von Anfang an am meisten für Landwirtschaft, nach der landwirtschaftliche Fachschule Ritzlhof arbeitete er gleich am Hof voll mit.“ (Barbara Heibl, am Bild mit Thomas).


2 Generationen wohnen derzeit am Innermayrhof: Thomas und sein jüngster Bruder Stefan, Mutter Barbara, Tante Maria Anna und Onkel Leopold.


Der Ausblick

Die Leidenschaft von Thomas gehört dem Wald.

 

„Entspannung bei höchster Konzentration“, so beschreibt er die Waldarbeit. „Neues wachsen zu sehen macht Freude.“


2018 gründete Thomas gemeinsam mit zwei Höfen der Umgebung, die Ipftaler Haselnuss OG, die 6 Sorten Haselnüsse anbaut und die Ernte unter der Marke „HaselGUT  -Nussiges aus OÖ“ vermarkten wird.

 

Das Team (von links nach rechts): Richard und Anna Peraus, Erich und Barbara Hörtenhuber, Thomas Heibl